IFIS • Institut für integrale Studien

Integrale Forschung hat eine Struktur

Das unabhängige, über seine Mitglieder und Beiräte an zahlreichen Universitäten in Deutschland sowie dem europäischen und außereuropäischen Ausland angebundene IFIS • Institut für integrale Studien wurde 2008 in Freiburg im Breisgau gegründet. Es steht dafür, integrale Forschung in Deutschland und Europa zu vernetzen, zu fördern und zu institutionalisieren. Es versteht sich als transnationale, inter- und transdisziplinär arbeitende Denkfabrik auf der Grundlage eines integralen Wissenschaftsverständnisses. Diese Haltung erkennt die Einzigartigkeit und Bedeutung einer Vielzahl von Perspektiven an, welche sich aufeinander beziehen und nach übergreifenden Strukturen zwischen ihnen sucht. Das IFIS wird von Frau Dr. Elke Fein geleitet.

  • Als Scientific Community integral Forschender setzt das Institut sich das Ziel, theoretische Grundlagen- und Entwicklungsarbeit zu leisten und als Experimentierfeld integraler Forschung und Praxis in einem engagierten und respektvollen Dialog mit verschiedenen Gesellschaftsbereichen, z.B. Wissenschaft, Politik, Wirtschaft, Kunst und Religion zu wirken. Damit fördert und vertieft es das sich allenthalben herausbildende integrale Weltverständnis und ringt um Positionen, der auch Ganzheiten methodologisch angemessen gerecht werden und im Wettstreit mit anderen Diskursen öffentlich Bestand haben.
  • Das vom Institut für integrale Studien (IFIS) initiierte EU-Projekt Leadership for Transition (LiFT) ist eine sog. Lernpartnerschaft zwischen fünf integral ausgerichteten Partnerorganisationen Europa. Ziel des Projekts ist die theoretische und praktische (Weiter-) Entwicklung und Verbreitung integrativer und zukunftsweisender Formen der Zusammenarbeit zwischen Forschern, Praktikern und engagierten Bürgern in den Bereichen Leadership, Aus- und Weiterbildung und gesellschaftliche Transformation.
    Grundlage des Projekts ist die Überzeugung, dass wichtige Stakeholder-Gruppen nur gemeinsam gute und nachhaltig tragfähige Lösungen brennender Gegenwartsprobleme finden und umsetzen können. Leadership, verstanden sowohl als „gute Führung“ als auch als „Good Governance“, muss daher darauf abzielen, alle relevanten Kreise dazu zu ermutigen und darin zu unterstützen, gemeinsam Verantwortung zu übernehmen für die Entwicklung von lebensdienlichen und das Gemeinwohl fördernden Lösungen, Initiativen und Projekten.
  • Das Institut ist als gemeinnütziger Verein beim Amtsgericht Freiburg eingetragen. Daher sind Spenden zur Unterstützung seiner Arbeit sind in vollem Umfang steuerlich absetzbar.Karin M Lück ist Mitglied im IFIS.