Gemeinwohl

Nur wenn Mitgefühl da ist, existiert jene Intelligenz, die der Menschheit Sicherheit und Stabilität, ein ungeheures Gefühl der Stärke gibt.
Jiddu Krishnamurti, indischer Philosoph und Autor

SpiraleMirco

Aufgrund ihres beruflichen Hintergrundes als Ex-Bankerin eines deutschen, international agierenden Großfinanzinstitutes, als studierte Wirtschaftswissenschaftlerin, Gesundheitsökonomin einer privaten Elite-Universität und gleichzeitig als Heilpraktikerin für Psychotherapie hat sich die Salonleiterin Karin M. Lück immer wieder intensiv mit dem Spannungsfeld von System-Konsequenzen und zivilgesellschaftlich-menschlichen Bedürfnisse auseinandergesetzt. Wir leben in einer Umwelt zunehmender Unsicherheit und hoher Veränderungsdynamik. Lücks Anliegen ist es, wirtschaftliches Denken und Handeln mit der Sinnhaftigkeit gesellschaftlicher Anliegen und Mensch sein zu verbinden. Als Social Entrepreneurin geht sie daher mit der neuen salonkultur andere Wege. Integrative. Ihr Beitrag ist es, Menschen und Organisationen dabei zu unterstützen um auf eine erweiterte Denk- und Handlungsebene zu gelangen i.S. Einsteins. Wissen und Erfahrung, erfahrbar als zugängliches Gemeingut für Jedermann. Und Frau.

Die Suche nach den (sozialen) Bindekräften ist eines der Leitmotive des Themenfeldes Wirtschaft und Gesellschaft: Wo liegen in einer höchst ausdifferenzierten Gesellschaft die Potenziale und Kooperationsoptionen um Gemeinsinn zu stärken und ein Zusammenleben in Freiheit und Verantwortung zu verwirklichen? Und wie können diese sozialen und öffentlichen Erfordernisse in verantwortungsvolle und ernstgemeinte Aktivitäten und Unternehmerschaft umgesetzt werden?


Gemeinwohl oder auch Bonus commune, ein im 13. Jh. von Thomas von Aquin geprägter Terminus, beinhaltet die Idee eines geteilten Gesamtinteresses einer Gemeinschaft. Es zählt das Wohl aller. Was dies beinhaltet, kann demokratisch ermittelt werden. Seit einigen Jahrzehnten gelangt immer mehr der Aspekt von Nachhaltigkeit menschlicher Aktivität in die öffentliche Wahrnehmung. Die Bewusstheit über eine Trennung von Natur und Kultur,  von Lebens- und Systemwelt nimmt zu. Und seit wenigen Jahren erweitern Aspekte von Achtsamkeit und Ethik das öffentliche Gewahrsein.

Nachhaltige Entwicklung ist Entwicklung, die die Bedürfnisse der Gegenwart befriedigt, ohne zu riskieren, dass künftige Generationen ihre eigenen Bedürfnisse nicht befriedigen können.

Wichtig ist die Berücksichtigung ganzheitlich-holistischer Veränderungen. Dauerhafte Entwicklung ist ein Wandlungsprozess, in dem die Nutzung von Ressourcen, die Richtung technologischer Entwicklung und institutioneller Wandel miteinander harmonieren und das derzeitige und künftige Potential vergrößern, menschliche Bedürfnisse und Wünsche zu erfüllen. Eine Welt für Menschen. Verankert in der Natur als Basis von Allem. Und nicht (nur) für Algorithmen.

Der Wandel braucht ein neues Narrativ:
Change the story, change the Future
 David C. Korten

Narratives Bewusstsein  Tom Amarque
Faust II Punkt Null  Web-Special von boerse.ARD.de  Grimme-Preis nominiert