Die großen Fragen

Die Ur-Schriften aller Weisheitstraditionen bergen in sich die großen Fragen. Und Antworten:

  • Wer bin ich?
  • Wer oder was ist das, was wir ´Ich´ benennen? Wo finde ich dieses ´Ich´  in mir?
  • Was ist der Sinn des menschlichen Lebens?
  • Freiheit – was ist damit wirklich gemeint?
  • Weshalb leben wir?
  • Wie erlangen wir Befreiung?
  • Auf wessen Geheiß sind wir hier in dieser Welt?
  • Zeit, Raum, Materie, physikalische Gesetzte, Kräfte, Axiome – was ist Ursache, was ist Wirkung?
  • Was ist der Urgrund – des Weltalls?
  • Wofür sind wir auf diesem Planeten?
  • Was ist die Ursache des Weltalls?
  • Was ist ´Das Göttliche/Die große Intelligenz/Gott/Jachweh/Allah´?
  • Was ist die tiefste Wahrheit?
  • Was ist die Wahrheit allen Seins?

Liebe sagt: Ich bin alles.
Weisheit sagt: Ich bin nichts.
Zwischen den beiden fließt mein Leben.
Nisargadatta Maharaj

In den Upanischaden ist zu lesen:
Das Unendliche ist unten, oben, hinten, vorne, rechts und links. Ich bin das All. Die Die Unendlichkeit ist das Selbst. Das Selbst ist unten, oben, hinten, vorne, rechts und links. Ich bin das All. Wer das Selbst erkennt, darüber meditiert und seine Wahrheit innerlich erlebt, der wird im Selbst glückselig, der findet Jubel und Entzücken im Selbst. Der wird ein Meister über sich und Beherrscher aller Welten. Knechte sind, die diese Wahrheit nicht erkennen.
Wer das Selbst erkennt, darüber meditiert und seine Wahrheit innerlich erlebt, der weiß: Alles – die Urkraft, der Äther, Feuer, Wasser und alle Elemente, der Sinn, der Wille, die Konzentration, die Sprache, die heiligen Hymnen und die heiligen Lieder, wahrlich, das ganze Weltall – geht aus ihm hervor.

Im Inneren der Stadt Brahmans, nämlich des Leibes, ist das Herz, und hier im Herzen ist ein kleines Haus. Dieses Haus hat die Gestalt einer Lotusblüte, und in ihr weilt das, was wir suchen, was wir erforschen, was wir erkennen sollen.
Weit wie das Weltall draußen ist das Weltall innen im Herzlotus. In ihm sind Himmel und Erde, Sonne, Mond, Blitz und Sterne.
Was im Makrokosmos ist, das ist auch im Mikrokosmos.

..es ist mein wahres Selbst, das seine Wohnstatt hat im Lotus meines Herzens. Kleiner als ein Reiskorn ist das Selbst, kleiner als ein Gerstenkorn, kleiner als ein Senfsamen, kleiner als ein Hirsesamen, ja, kleiner als der Kern eines Hirsesamens. Und doch auch wieder ist das Selbst, das im Innersten meines Herzens wohnt, größer als die Erde, größer als der Himmel, ja, größer als alle Welten. Aus dem Selbst entspringen alle Worte, Wünsche, Düfte und jeglicher Geschmack; es ist alles durchdringend und jenseits aller Sinnesorgane. Dies Selbst, im Schrein meines Herzens, ist Fülle der ewigen Glückseligkeit, wahrlich, es ist Brahman (DAS)!

Dies gilt es zu erforschen. So lange bis der seiende Mensch erkennt.
Ich bin DAS.