2014

  • Kosmozentrische Sicht – Entwicklung auf drei Ebenen  Mit Astrophysiker Dr. Johannes Brückner


In den letzten 100 Jahren haben Astronomen viele Fakten gesammelt, die auf eine Evolution des gesamten Universums hinweisen. Das Universum hat einen Anfang und verändert sich seitdem. Zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit ist das ganze Ausmaß an Veränderungen deutlich. Was bedeutet dies für das Verständnis der Welt des heutigen Menschen?

Eine umfassende Sicht auf die sogenannte materielle Welt lässt uns die Zusammenhänge besser verstehen. Überall stoßen wir auf das Phänomen Evolution, das sich in drei Ebenen darbietet: Die »Erste« Ebene enthält den Prozess des werdenden Universums. Es bringt z.B. Materie hervor, aus der sich Sterne und Planeten bilden. Auf zumindest einem Planeten entwickelt sich Leben, das ist Ebene »Zwei«. Lebewesen mit immer komplexeren Gehirnen entstehen. Das Gehirn des Homo sapiens ermöglicht auf Ebene »Drei« neue geistige Fähigkeiten, wie z.B. erweitertes Bewusstsein. Daraus lässt sich für den heutigen Menschen ein neues Verständnis seiner Stellung in der Welt gewinnen. Er kann rückblickend den »roten Faden« der Evolution von damals bis heute nachvollziehen.

In der Wahrnehmung eines evolvierenden Bewusstseins können wir eine Verschiebung unserer bisherigen inneren Perspektive auf die Welt vornehmen. Dieser Prozess bewirkt die Entfaltung einer »kosmozentrischen Sicht« der Welt, die die drei Ebenen umfasst und bewusst das Geistige einschließt. Damit besteht die Möglichkeit, in einer immer komplexer werdenden Welt gerüstet zu sein für die Herausforderungen der Zukunft.

Der Salonabend ermöglicht einen Dialog über die Auswirkungen dieser neuen Sichtweise.

Dr. Johannes Brückner ist Physiker. Vor seinem Ruhestand arbeitete er Jahrzehnte als Planetenforscher am Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz. Im Laufe seiner Tätigkeit hat er an vielen wissenschaftlichen Weltraummissionen teilgenommen. Seit einigen Jahren beschäftigt er sich mit der Entwicklung des Universums vom Uranfang bis hin zum Bewusstsein. Sein Buch „Kosmozentrische Sicht – Universum, Leben und Bewusstsein“ beschäftigt sich mit dieser Thematik.
Johannes Brückner


  • Das Integrale Modell + 3 Dimensionen mit Sebastian von Sauter

Für viele stellt die Komplexität des Integralen Modells mit seinen 5 Elementen (AQAL) eine Hürde für das Verstehen der subtilen Zusammenhänge dar. Dabei entfaltet das Modell erst dann seine ganze Wirkung, wenn man die einzelnen Elemente quasi räumlich zusammensetzt und sich in diesem Raum frei bewegen kann. Sebastian von Sauter schafft es, die Bedeutung dieser einzelnen Elemente auf seine wesentliche Essenz zu reduzieren und auf eine sehr lebendige und leicht verständliche Weise zu vermitteln. So verschafft er gerade Neu-Interessierten einen leichten Einstieg und gleichzeitig einen wunderbaren Überblick. Der Aspekt der 3 Dimensionen, ein eigener Beitrag von ihm zum integralen Modell, runden den Vortrag ab und erleichtert das Verständnis der einzelnen Entwicklungsstufen.

Sebastian von Sauter erlebte 1994 eine tiefgreifende spirituelle Transformation und vertiefte und erweiterte seine intuitive Erfahrung der grundlegenden Zusammenhänge zwischen Körper, Seele und Geist durch jahrelanges Selbststudium in den Bereichen transpersonale Psychologie, Buddhismus, Philosophie, populäre Quantenphysik und der integralen Theorie. Er arbeitet im Augenblick als GF Vertrieb & Entwicklung in seinem eigenen Unternehmen sowie selbstständig als Grafiker und als integraler NLP-Coach.
INCOAN Sebastian von Sauter


  • Evolutionäre Dialoge – die Kraft des Gesprächs mit dem Evolutionsphilosophen und Herausgeber Dr. Tom Steininger

Wenn zwei oder mehr Menschen in einem guten Gespräch zusammenkommen, eröffnet sich die Möglichkeit für Begegnung und Kreativität. Aber oft kommt etwas dazwischen und verhindert eine tiefere Beziehung, neue Einsichten und Integration verschiedener Perspektiven.

Der Evolutionäre Dialog ist eine neue Kommunikationspraxis, die hinderliche Spannung in eine kreative Reibung verwandelt. Dadurch wird im Miteinander eine höhere Intelligenz befreit, weil die Einzelnen im Gespräch über die Grenzen des von einander Getrenntseins hinausgehen. Und erst im Erfahren des gemeinsamen und zugleich vielfältigen Wir, dem Beziehungsraum zwischen einander, erwacht das volle kreative Potenzial. Denn: „Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.“

Diese dynamische Praxis eröffnet für alle Bereiche des Lebens einen Weg zu neuen Lösungen, zu vertrauensvolleren Beziehungen und einem tieferen Gefühl für eine gemeinsame Absicht.

Diese Abendveranstaltung ermöglicht einen ersten Einblick in den Evolutionären Dialog.

Dr. Tom Steininger studierte Philosophie an der Universität Wien mit einem besonderen Schwerpunkt auf Bewusstseinsthemen und soziale Evolution. Er arbeitete für das österreichische Radio (Ö1) und als freier Journalist. Tom lehrte beim Masters-Programm für „Conscious Evolution“ am Graduate Institute in Connecticut/USA in Zusammenarbeit mit Don Beck, Susanne Cook-Greuter, Allan Combs u. a. Heute leitet er EnlightenNext Deutschland/Schweiz und moderiert das Webradio Radio EnlightenNext und ist Herausgeber des Magazins evolve. Tom hält international Vorträge und gibt Seminare über evolutionäre Spiritualität und die evolutionäre Dialogarbeit. Seit acht Jahren ist er Mitorganisator der jährlichen Spirituellen Herbstakademie Frankfurt und leitet neben Annette Kaiser und Sonja Student das Studium Generale in integral-evolutionärer Spiritualität „menschen in spirit“.
EnlightenNext Dr. Tom Steininger


  • Integraler Ansatz und Gewaltfreie Kommunikation GfK:
    Synergien Bewusster Kommunikation im Alltag – emphatisch – integral – transparent.

Orientierungspotential und Vielperspektivität des Integralen Ansatzes plus gesammelter Erfahrungen aus der Kommunikationsentwicklung der GFK ergeben zusammen ein sehr vielseitiges Instrument. Diese kann für eine zukunftsträchtige, transformative Kommunikation genutzt werden. Die Synergie von Gewaltfreier Kommunikation und Integralem Ansatz liefert bereichernde Ergänzungen an theoretischen Impulsen und praktischen Kommunikationsübungen. In vielfältiger Weise können Sie einen Geschmack bekommen, wie die Verbindung von innerer Haltung und der vier Schritte der GFK mit den Integralen Bewusstseinslandkarte empathische Verständigung und konstruktiven Umgang mit Komplexität, Vielfalt und Gegensätzen fördert und Sie darin unterstützen kann, bewusst mit Sprachmustern, Bewertungen und Erwartungen umzugehen.

Marie-Rose Fritz, ehemalige Lehrerin, setzt sich seit vielen Jahren mit dem Integralen Ansatz auseinander und koordiniert den Integralen Salon in Luxemburg. Andrea Lohmann verfügt über einen reichhaltigen, langjährigen Schatz als hauptberufliche GfK-Trainerin. Vor drei Jahren haben die beiden durch eine Zusammenarbeit in einer Arbeitsgruppe ´Bildung und Bewusstsein´ erkannt, dass sich ihre beiden Ansätze in sehr wertvoller Art und Weise verbinden lassen.
Integrale Gewaltfreie Kommunikation


  • Der Dialog in Management und Organisation – Illusion oder Perspektive?  Mit Dr. Michael Rautenberg, Autor und Unternehmensberater

Der Dialog gilt vielen Menschen als voraussetzungsvolles Instrument. Doch wie kann man ihn in ´unwirtlichen Umgebungen´ wie beispielsweise Organisationen nutzbar machen? Dr. Michael Rautenberg gibt einen spannenden Überblick über das konzeptionelle Dialogverständnis und stellt dem eine grundlegende (systemtheoretische) Sicht der Organisation gegenüber. Welche (Un)Möglichkeiten, Machbarkeit, Chancen und Risiken etc. lassen sich hieraus ableiten? Ist eine aufgabenorientierte Gestaltung menschlicher Beziehungsebenen = die Kernaufgabe von Führung mittels Dialog möglich?

Michael Rautenberg ist Managementberater in Frankfurt/Main und hat als Dipl.-Volkswirt langjährige Managementerfahrung u.a. bei der Lufthansa und der Deutschen Bank und ist Dialogexperte mit systemischer Beraterausbildung. Er ist Lehrbeauftragter an der Privatuniversität Witten/Herdecke und an der Frankfurter School of Finance & Management.

Nach seinem Impulsvortrag gehen wir als Gruppe gemeinsam über in den Dialog, in den Integralen Dialog. Unsere Gespräche folgen einem Verständnis, das entwicklungsforderliche Prinzipien aktiv erfahrbar macht, sodass wir im gemeinsamen Eruieren höhere Lösungsqualitäten finden können – von den integralen Landkarten zum tatsächlichen Leben in praktischer Weisheit.
Pelargos Dr. Michael Rautenberg Carl-Auer Verlag


  • Der Salon denkt – Laut, kreativ und gemeinsam übers Denken. Von dem Bezeugen unseres Bewusstseinsstroms zum gemeinsamen Denken, das kollektiv Sinn stiftet. Mit Dr. Tom Steininger, Dr. Jens Heisterkamp, Dr. Nadja Rosmann und Kerstin Tuschik.
    Nach Albert Einstein liegt die Lösung eines Problems nicht auf derselben (Denk)Ebene, auf der es entstand. Doch wie kommen wir dorthin? Müssen wir ergo unser Denken neu entwickeln? Unsere derzeitige Kultur erschöpft ihre Lösungsansätze und scheint an ihre Denk-Grenzen zu stoßen. Wie können neue Lösungsansätze aussehen? Welches Denken, und nicht nur Denken, braucht es von uns um in dieser komplexen Welt kluge Handlungsstrategien zu kreieren?

Ohne Denken keine Kommunikation unter uns Menschen. Was passiert, wenn Mensch denkt, glaubt zu denken? Wenn Mensch sich seiner inneren Prozesse gewahr und Zeuge seiner eigenen Bewusstseinsstroms wird? Welche Arten von Denken gibt es und wann ist welche hilfreich und zielführend? Und, wer denkt denn da überhaupt? Ein Ich? Und was passiert wenn Gruppen gemeinsam denken?

Wechselnde Gesprächsteilnehmer denken laut und lebendig, gerne auch lebenslustig. Vorbilder einer neuen Art leiten den Reigen dieses neuen roten Faden des Salons ein. Veranstalter und Referentinnen der Frankfurter Herbstakademie, die zum 7. Mal vom 14.-16.11.2014 unter dem Titel Kommunikation in Oberursel stattfinden wird.
Mit Dr. Nadja Rosmann, Kulturanthropologin und Redaktionsmitglied bei evolve – Magazin für Bewusstseins und Kultur
zenpop Dr. Nadja Rosmann
Kerstin Tuschik, Programm Director & German Chair des Center for Integral Wisdom (das umbenannte Center for World Spirituality) www.ievolve.org, Senior Teacher for Unique Self, selbständig
projetzt Kerstin Tuschik
Dr. Jens Heisterkamp, Redakteur, Autor und Verleger im Info3 Verlag
info3
Dr. Tom Steininger, Philosoph, Kulturaktivist, Herausgeber von evolve – Magazin für Bewusstsein und Kultur evolve-magazine Gründer von Radio EnlightenNext EnlightenNext

Nach ihrem gemeinsamen Dialog gehen wir als Gruppe über in den üblichen Integralen Dialog. Unsere Gespräche folgen einem Verständnis, das entwicklungsforderliche Prinzipien aktiv erfahrbar macht, sodass wir im gemeinsamen Eruieren höhere Lösungsqualitäten finden – von den integralen Landkarten zum tatsächlichen Leben in praktischer Weisheit.


  • Ein Dialogabend nach David Bohm – Das Versprechen gemeinsamen Denkens. Mit Edeltraud Kruse
    In seinem Buch „Der Dialog – Das offene Gespräch am Ende der Diskussionen“ beschreibt der Quantenphysiker und Philosoph David Bohm sein Konzept vom Dialog. Er bezieht sich dabei auf den ursprünglichen Sinn des griechischen Wortes dialogos. Die Vorstellung, die er damit verbindet, ist die ´eines freien Sinnflusses, der unter uns, durch uns hindurch und zwischen uns fließt.´ Die von ihm entwickelte Form des Gruppendialogs zielt darauf ab, unser Bewusstsein zu erkunden und eine Form von „unpersönlicher Gemeinschaft“ zu bilden. Eine Gemeinschaft, in der es den Teilnehmenden möglich ist, im Gruppenkontext vertrauensvoll und offen miteinander umzugehen. Seine Arbeit wurde auch in Deutschland u.a. von Dres. Martina und Johannes Hartkemeyer weiter erforscht. Ihr erfolgreiches Konzept für den Dialog wird in den verschiedensten Zusammenhängen, von Unternehmen über Schulen bis zu interreligiösen Treffen, eingesetzt. Es ermöglicht eine auf kreativem Verstehen basierende Zusammenarbeit in größeren Gruppen.
    Was Sie an diesem Abend erwartet:
    Gemeinsam wollen wir erkunden, welcher Rahmen und welche individuellendialogischen Kernfähigkeiten einem solchen Gruppenprozess gut tun. Im Gruppendialog probieren wir aus, wie unsere Wahrnehmungsfilter unser Denken und Handeln beeinflussen. Gemeinsam reflektieren wir über den Prozess in der dialogischen Gesprächsgruppe. Frau Edeltraud Kruse hat eine Agentur für Kommunikation und Interaktion in Frankfurt/Main und ist ausgebildete Dialogprozessbegleiterin. Sie stellt uns den Dialog nach Bohm an diesem Abend vor.

Wir freuen uns, wenn Sie die Gelegenheit wahrnehmen um im Austausch herauszufinden, wie integrales Denken, Sprechen und vor allem Handeln Nutzen stiftet und über den Abend hinaus seine konstruktiven Spuren hinterlässt.
onyourside


  • Deutschlands Chance – Mit dem Schatten versöhnen. Mit Prof. Dr. Barbara von Meibom, Kommunikations-wissenschaftlerin und Autorin
    Impulsvortrag von Prof. Dr. Barbara von Meibom zu ihrem aktuellen Buch: Deutschlands Chance – Mit dem Schatten versöhnen (Europa Verlag Berlin, September 2013)

Meibom_DeutschlandsChance Web

Das Trauma des Nationalsozialismus sitzt nach wie vor tief, wirkt auf vielfältige Weise nach und kann jederzeit wieder ausbrechen. Die Gräuel der Vergangenheit wirken im kollektiven und individuellen Unbewussten fort. Solange sie abgespalten oder verdrängt bleiben, binden sie Energien, die zur Bewältigung der heute aktuellen Herausforderungen dringend benötigt werden. Barbara von Meibom plädiert daher für einen mutigen Umgang mit den Schattenkräften und für die Besinnung auf Potenziale und Möglichkeiten sowohl auf der individuellen Ebene als auch im deutschen Sozialcharakter (Erich Fromm). Hierin liegt Deutschlands Chance. Sie zeichnet die Vision einer verantwortungsvollen Gesellschaft, die den Anforderungen der Gegenwart gewachsen und für die Herausforderungen der Zukunft gerüstet ist. Dafür braucht es jeden von uns.

Barbara von Meibom lehrte Politikwissenschaften mit kommunikationswissenschaftlichem Schwerpunkt an der Universität Duisburg-Essen und ist Gründerin und Leiterin von Communio – Institut für Führungskunst in Berlin und Essen. In Büchern, Vorträgen und Weiterbildungen setzt sie sich leidenschaftlich für eine Führungskunst ein, die sich auf Selbstführung gründet.

Nach der Einführung durch die Autorin und anschließender ´Murmelrunden´gehen Barbara von Meibom, die Gastgeberin und die Salongäste gemeinsam in den üblichen GruppenDialog. Unsere Gespräche folgen einem Dialogverständnis, das entwicklungsförderliche Prinzipien aktiv erfahrbar machen, sodass sich im gemeinsamen Eruieren eine höhere Lösungsqualität erschließt – von den integralen Landkarten zum tatsächlichen evolutionären Leben.
communio-fuehrungskunst


  • Transparente Kommunikation – erlebbar und integral betrachtet (2)
    Die Transparente Kommunikation ist ein Kommunikationsmodell, dass ergänzend und weiterführend zur postmodernen Kommunikationshaltung wie den Bohmschen Dialog seinen Schwerpunkt auf die emphatischen und subtileren Ausdrucksformen des intersubjektiven Beziehungsraumes legt. Sie wurde in dieser Form entwickelt vom in Deutschland sehr bekannten spirituellen Lehrer Thomas Hübl, der auch international an Popularität und Wirksamkeit gewinnt.

Letztes Mal führte uns Dr. med. Rainer Lüders, Teilnehmer des Salons, in die Haltung der Transparenten Kommunikation ein. Gemeinsam mit ihm werden wir in Begegnung und im dialogischen Prozess schauen was an der TK integral ist. Wo liegen die Schwerpunkte, wo Engstellen resp. Grenzen und was könnten wichtige Voraussetzungen sein?

Unsere Gespräche folgen einem Dialogverständnis das entwicklungsförderliche Prinzipien aktiv erfahrbar macht, sodass wir im gemeinsamen Eruieren eine höhere Lösungsqualität erschließen – von den integralen Landkarten zum tatsächlichen evolutionären Leben.

Wir freuen uns, wenn Sie die Gelegenheit wahrnehmen um im Austausch herauszufinden, wie integrales Denken, Sprechen und vor allem Handeln dem Leben Nutzen stiftet – und zwar nicht nur dem eigenen. Und ich möchte Sie herzlich einladen, sich aktiv in einen lebendigen Prozess von Ko-Kreation einzubringen, der über den Abend hinaus seine konstruktiven Spuren hinterlässt.


  • Transparente Kommunikation (1) in 2013..