Einladung

06_Tueren-FlurKultivierung des Menschseins  Die Zeit ist reif: Unsere Gesellschaft ist aktuell großen Transformationsprozessen unterworfen. Sie betreffen nahezu alle Lebensbereiche. Aus einem humanistischen Weltbild heraus stehen wir für sozial-gesellschaftliche, wirtschaftliche und philosophisch-spirituelle Themenstellungen rund um transformatorische Angebote an Bildung und Entwicklungsmöglichkeiten, die eine Brücke in den Main-Stream aufbauen. 

Denn: Die Welt wird durch unser Sein verändert. Der Mensch war mehr im Äußeren. Denken, Verstand, Logos haben uns viel an Erkenntnis und Errungenschaften gebracht. Doch nun erkennen immer mehr Menschen, dass es an der inneren Entwicklung des Menschen selbst fehlt. Nun geht es darum, durch unser Gewahrsein mehr und mehr in eine andere Haltung zu gelangen.

  • Die größte Herausforderung unserer gemeinsamen Zukunft ist nicht das Lösen der Probleme, sondern die Entscheidung, sie auch wirklich lösen zu wollen.
  • Transformation braucht Information. Wir stehen für transdisziplinäre und dynamische Möglichkeitsräume für den sozialen und wirtschaftlichen Wandel.
  • Für einen verantwortlichen und erweiterten Blick. Wir machen dort weiter, wo andere aufhören und rütteln sanft doch klar am derzeitigen Selbstverständnis.

Wir veranstalten integrative Salonabende, Zukunftswerkstätten, urbane Meditationen und manchmal auch Workshops. Und wir glauben an die Kraft die in guten, gleichgesinnten Verbindungen steckt. Wir dürfen mit Kooperationspartnern wie u.a. dem MIT/Cambridge, der GLS-Bank und dem Deutschen Architekturmuseum in Frankfurt/Rhein-Main gemeinsam für alte Werte und ein neues Narrativ stehen. Der rote Faden sind unsere dialogischen Gespräche

Unser Tun ist es, sinnhafte und konstruktive Lösungsbeiträge und Haltungen zur Steigerung unserer Bewusstheit, Freude und Wirklichkeit anzubieten. Ecco Homo. Bewusstes Mensch sein – Präsentsein. Wie sind wir als Mensch in unserer Essenz gemeint, wie wollen wir leben? 

Unser Entwicklungsbegriff geht über den der Moderne und Postmoderne hinaus. Es geht, vielleicht im Sinne Martin Bubers, um das Verbinden mit der transpersonalen Quelle des Seins, ohne dabei die Rationalität und die Errungenschaften des kritischen, individuellen Denkens über Bord zu werfen.

Wer anderen etwas vorausgedacht, wird jahrelang erst ausgelacht.
Begreift man die Entdeckung endlich, so nennt sie jeder selbstverständlich.
Wilhelm Busch

So
ego-ethno-welt-kosmozentrisch

oder so
sd-circles

 

 

 

 

 

 

 

oder so spirald

 

 

Wir berühren Sie auf kluge und emotional tieferer Ebene. Und verknüpfen Inhalte mit tieferem Wahrnehmen und Lösungsansätzen. Dann hinterlässt etwas einen bleibenderen Eindruck, der, manchmal auch erst nach einer Weile, wie ein Saatgut aufgeht.

Wir freuen uns auf Sie/Euch.
Ihre/Eure Karin M. Lück, auch im Namen sämtlicher Impulsgeber und Unterstützer
Kommunikation • Transformation  Salons
Unterstützung erfahren wir durch die Wirtschaftsförderung der Stadt Frankfurt a.M.